Themenabend: "Schulfähigkeit !?!"

Wie kann ich mein Kind im Alltag unterstützen? Welche Fähigkeiten sollte es mitbringen, um sich später im Schulalltag behaupten zu können? Muss mein Kind bereits zur Einschulung zählen und lesen können?

Viele Eltern waren der Einladung des Familienzentrum St. Laurentius gefolgt und waren begeistert von den Ausführungen der Referentin. An Hand von vielen authentischen Alltagsbeispielen zeigte Ilka Tietze-Uecker (selbstständige Lerntherapeutin aus Bramsche) wie sich ein Kind bis zur Schulreife entwickelt und wie es dabei durch die Eltern unterstützt werden kann.

Viele Faktoren entscheiden über die Schulfähigkeit eines Kindes. Zum einen die soziale Schulreife. Ein Kind sollte zuhören können und andere ausreden lassen, Regeln anerkennen und Konflikte lösen können. Auch die motorischen Fähigkeiten sind wichtig, um in der Schule zurecht zu kommen. Körperbeherrschung und Gleichgewicht, wie z. B. balancieren oder Seilspringen oder auch eine richtige Stifthaltung und Stiftführung.

Zur emotionalen Schulreife gehören die Entwicklung eines gewissen Selbstbewusstseins. "Wie belastbar ist das Kind? Hat es gelernt mit Misserfolg umzugehen?" Schwerpunkt der intelektuellen Schulreife liegen in der Sprache, gefördert durch Vorlesen und Singen.

Mit Lob, Anerkennung, Liebe, sowie Interesse am Tun ihrer Kinder können Eltern ihren Kindern wichtige Impulse auf dem Weg zur Schulreife geben. Ein möglichst konsequentes Verhalten der Eltern ist gefordert, den Konsequenz gibt Rückhalt.